Wir sehen was wir sehen wollen.

„Wir wissen selbst am besten, was die richtige Lösung für unser Problem ist.“ So, oder so ähnlich lautet oft die Antwort auf mein Angebot an unsere Kunden.




Ein Angebot, dass zunächst nichts kostet. Ein Angebot, dass darauf abzielt, unseren Kunden eine andere Sicht auf ihre Herausforderungen und die daraus resultierenden Konflikte zu ermöglichen.

Kein selbstloses Angebot, das gebe ich gerne zu. Bei jeder Betriebsbesichtigung lernen wir dazu und nach jedem Gespräch sind nicht nur unsere Kunden, sondern auch wir ein wenig schlauer als zuvor.


Dennoch ist es schwer, Unternehmer und Geschäftsführer dazu zu bewegen, sich die Zeit für ein Gespräch und eine kurze Betriebsbesichtigung zu nehmen.

Dabei liegt der Vorteil auf der Hand. Wir helfen unseren Gesprächspartnern eine andere Sicht auf das große Ganze zu bekommen. Das geht nur von außen, denn wir alle nehmen die Welt auf unsere ganz eigene Art und Weise wahr. Wir sehen, was wir sehen wollen und nicht was in Wirklichkeit ist. Darüber hinaus führt die Unternehmenskultur häufig zu einer kollektiven Wahrnehmung. Das bedeutet, viele Möglichkeiten zur Handhabung von Herausforderungen und Konflikten können, oder wollen, von den Beteiligten nicht wahrgenommen werden.


Stellen sie sich bitte folgendes Scenario in einem mittelständischen Unternehmen vor. Um dem Fachkräftemangel proaktiv zu begegnen, soll ein Teil eines komplexen Intralogistikprozesses automatisiert werden.

Schon die Kommunikation der Idee löst unterschiedlichste Gefühle und Reaktionen bei allen Beteiligten aus. Was danach in den Phasen der Planung und Umsetzung eines komplexen Projektes so alles passieren und schiefgehen kann, haben sie selbst gewiss schon oft genug erlebt.


Eine einfache Methode, um aus komplexen Projekten das Beste zu machen, ist den Akteuren alle nur denkbaren Möglichkeiten zugänglich zu machen und außergewöhnliche Ideen zuzulassen. Mögen sie noch so verrückt klingen. Denn verrückt bedeutet in diesem Zusammenhang lediglich, dass wir unseren Standpunkt verrücken. Erst die daraus resultierende erweiterte Sichtweise ermöglicht krisensichere und zukunftsfähige Lösungen.

Anpassung an sich laufend verändernde Gegebenheiten bedeutet Veränderung. Veränderung bedeutet, wir machen es anders als bisher. Am einfachsten gelingt Veränderung, wenn wir bei uns selbst beginnen.


Ermutigen Sie Ihre Mitarbeitenden, indem Sie selbst den ersten Schritt gehen. Bereichern Sie Ihre Wahrnehmung durch eine andere Sicht auf die Dinge. Freuen Sie sich im Rahmen einer Betriebsbesichtigung auf Erkenntnisse, welche Sie entweder inspirieren oder in Ihrem bisherigen Tun bestätigen.


Sprechen Sie mit uns, und nutzen Sie unsere Erfahrungen. Sie werden schon sehen, was Sie davon haben: https://www.schoelmeister.de/kontakt


5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen