Krisen meistern durch organisationale Resilienz


Organisationale Resilienz
Quelle: Pixabay


Wir befinden uns mitten in einer Krise von bisher unvorstellbarem Ausmaß. Eine dauerhafte Krisenbewältigung durch proaktive Veränderungen ist in den wenigsten Bereichen des öffentlichen Dienstes erkennbar. Von einer modernen Führungs- und Verwaltungskultur sind wir noch weit entfernt. Es scheint keinen Ausweg zu geben aus dem Labyrinth veralteter Strukturen und Gewohnheiten.


Die Fähigkeit zu proaktiver Veränderung ist momentan eine gefragte Tugend. Nicht nur in Politik und öffentlichem Dienst, sondern gerade auch in den mittelständischen Unternehmen in unserm Land.

Abwarten ist die schlechteste Option von allen. Proaktiv und agil die notwendigen Veränderungen angehen, ist die beste Option.


Doch wie können sich Unternehmer strukturiert mit diesem Thema auseinandersetzen und was verstehen wir eigentlich unter organisationaler Resilienz?


In einer sich immer schneller verändernden, unsicheren, komplexen und mehrdeutigen Umgebung ist der Grad organisationaler Resilienz einer Unternehmung oder Organisation ein Wert für die Einordnung der Krisensicherheit und Zukunftsfähigkeit.


Je höher der Wert, desto widerstandsfähiger und belastbarer ist die Organisation. Je niedriger der Wert, desto anfälliger und zerbrechlicher ist die Organisation.


Die DIN ISO 22316 aus dem Jahr 2017 beschreibt neun Faktoren, mit denen dieser Resilienz Wert bestimmt werden kann:


· Visionen und Ziele leben

· Marktbeziehungen stärken

· Befähigend führen

· Kultur schaffen

· Wissen teilen

· Ressourcen sicherstellen

· Interdisziplinär kooperieren

· Kontinuierlich verbessern

· Proaktiv verändern


Eine intensive Beschäftigung mit diesen Handlungsfeldern ist die Voraussetzung dafür Handlungsbedarf zu erkennen, die notwendigen Maßnahmen zu definieren und deren Umsetzung zunächst zu operationalisieren und in der Folge deren Nachhaltigkeit zu garantieren.



Eine erfolgversprechende Methodik ist folgende Vorgehensweise:

  1. Bewusstsein schaffen durch Vorträge und Gespräche.

  2. Sorgfältige und breit angelegte Analyse der Handlungsfelder mittels Fragebogen und Workshop.

  3. Festlegen der unternehmensspezifischen Messgrößen.

  4. Ziel- und Maßnahmendefinition unter Berücksichtigung der Veränderungsnotwendigkeit, -fähigkeit und -bereitschaft von Individuum und Team mittels Workshops, Training und Coaching.

  5. Umsetzung mittels anständiger Führung und Anwendung von Prinzipien eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses.

Wenn Sie sich fragen wo Ihr Unternehmen aktuell steht, sollten Sie sich mit uns in Verbindung setzen. Gerne unterstützen wir Sie bei der Positionsbestimmung und helfen Ihnen einen gangbaren und erfolgversprechenden Weg aus dem Labyrinth zu finden.




16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen